Loading...
Loading

Nachrichten von 23/11/2018

Made in Italy, jeder will es

Die Nachfrage nach Nahrungsmitteln in den Bel Paese wächst weiter, aber was ist das wahre Potenzial des Sektors? Nomisma-Daten wurden auf der Konferenz veröffentlicht, die von Agronetwork, der von Confagricoltura, Nomisma und Luiss gegründeten Vereinigung, veranstaltet wurde

 

Die Nachfrage nach Made in Italy im Ausland wird immer mehr und die Zahlen belegen: Im Jahr 2017 lag der Wert der Exporte von Agrar- und Nahrungsmittelprodukten über 40 Milliarden Euro, was einem Anstieg von 5,6% gegenüber dem Vorjahr und 27 entspricht % auf fünfjähriger Basis. Selbst 2018 ist mit + 2,3% trotz eines allgemeinen Konjunkturabschwungs positiv.

 

Wo aber können unsere Unternehmen ihre Produkte am besten platzieren? Es ist in Ordnung zu exportieren, aber auf welchen Märkten? Diese Frage wurde von den Teilnehmern der Agronetwork-Konferenz "Der italienische Lebensmittelstil: Neue Länder, neue Modelle" beantwortet, bei der Nomisma einen spezifischen Indikator vorstellte, den italienischen Index für den Lebensmittelmarkt für Lebensmittel, der die Aussichten für Italien bewertet fünf traditionelle und fünf aufstrebende Märkte für die nächsten fünf Jahre, basierend auf verschiedenen Parametern. Parameter wie der erwartete Trend des Pro-Kopf-Einkommens, der Gewohnheiten und des Lebensmittelkonsums, die Importneigung und das Vorhandensein etwaiger Abgaben sowie die soziale und kulturelle sowie wirtschaftliche Rolle unserer Produkte.

 

Auf der Grundlage der von Denis Pantini, Chef des Nomisma-Agrarsektor, vorgelegten Daten sind die Vereinigten Staaten (Wert 100) der Markt mit den größten Entwicklungschancen, dicht gefolgt von Deutschland (97) und China (94). Nach Nomisma-Schätzungen sollen die US-Importe von Lebensmitteln aus Italien im Zeitraum 2017-2022 mit einer durchschnittlichen Jahresrate von + 6,5% wachsen. Im gleichen Zeitraum sollte das Wachstum in Deutschland 4% und in China 12% betragen. Auf der Centesimal-Skala des Index folgen diese: Kanada (73), Japan (72), Polen (52), Vereinigtes Königreich (42), Südkorea (38), Australien (29) und Mexiko (15).

 

"Die Zukunft der Landwirtschaft in unserem Land hängt eng mit ihrer Fähigkeit zusammen, die Vorteile und Möglichkeiten ausländischer Märkte zu nutzen." Dies sagte der Präsident von Confagricoltura Massimiliano Giansanti, der auf der von Agraretwork, der von Confagricoltura, Nomisma und Luiss gegründeten Vereinigung in Zusammenarbeit mit BNL Gruppo Bnp Paribas gegründeten Konferenz sprach.

 

"Ausländische Märkte erfordern italienisches Lebensmittel - sagte Massimiliano Giansanti. Gleichzeitig erwarten sie jedoch von unseren Unternehmen Innovation und Transformationskapazitäten, und die Zukunft wird dank digitaler Technologien zu einer Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der gesamten Branche führen. und Transparenz durch eine ständig wachsende Vernetzung und Zusammenarbeit der Lieferkettenressourcen. Wir sind dort angekommen, wo wir dank der individuellen Bemühungen unserer Unternehmen sind, und jetzt brauchen wir einen strategischen Plan. "

 

Neben dem Präsidenten von Agronetwork, Luisa Todini, der Italiens Defizite im Vertrieb aufzeigte, nahmen auch Vertreter von Ice, Simest und BNL BNP Paribas teil und unterstützten die Agronetwork-Initiativen sowie Manager der Lebensmittelindustrie wie Alfredo Pratolongo (Heineken), Annibale Pancrazio (Pancrazio Spa) und Guido Folonari (Philarmonica).

 

Die Reden von Giordano Emo Capodilista, Mitglied der Junta, und Daniele Rossi, Generalsekretär von Agronetwork, haben das Treffen geschlossen: "Die begrenzten Ressourcen, die verringerte wirtschaftliche Größe der Unternehmen, die zunehmende Komplexität des erforderlichen Wissens unternehmerische Tätigkeit und das Eindringen ins Ausland, die Verbreitung einer konservativen Kultur, die manchmal gegen die von den Märkten in anderen Ländern geforderten Neuerungen resistent ist, veranlassen uns dazu, noch einschneidendere Unterstützungsmaßnahmen, einschließlich einer Vielzahl von Instrumenten, aus Informationen und Informationen zu empfehlen Scouting zu finanziellen, zu den regulatorischen und unternehmensspezifischen ".

 

QUELLE> agronotizie imagelinenetwork



>> Print  >> Email  
>> OSSERVATORIO MADE IN 

Zertifizieren Sie Ihr Produkt

Um die Zertifizierung zu erhalten oder um mehr über die Methoden, die die Qualität Ihrer Produkte mit dem 100% garantieren, weiß Made-in-Italy-Marke, kontaktieren Sie bitte den Institut für den Schutz der italienischen Hersteller - ITPI
Kontakte

Besuchen Sie die
Website Zertifizierung

Um zu überprüfen, die Zertifizierung eines Unternehmens oder kennen die Kontrollmethoden des "100% Made in Italy" Produkt, besuch MADEINITALYCERT.IT
Go >


Info

Italian Manufacturers

LUCA PAGNI presents his Asymmetric Eyewear Collection at MIDO 2015.

Luca Pagni, Venetian eyewear brand, named after his young and eclectic designer, arrives at MIDO 2015. It offers a timeless classy collection, certifi...
Read >

The Italian Manufacturers Insitute decided to Strengthen the Certification of Origin and Quality 100% Made in Italy IT01.

The Italian Manufacturers Insitute decided to Strengthen the Certification of Origin and Quality 100% Made in Italy IT01.Underlying you can take a loo...
Read >

Kilesa Italia Bags Collection

Kilesa project brings to market an innovative product, capable of expressing an important content of DESIGN, precious and valuable for its manufacture...
Read >

SERGIO LEVANTESI NEW COLLECTION SPRING SUMMER 2015

GKS srl is a company established since 1988 in Marche region, the Italian area worldwide renowned for the high quality of shoe crafting.Gabriele Levan...
Read >
Logo Made in Italy
Numero Verde Promindustria 800.91.17.62